Nicht jeder Bart passt zu jedem Gesicht – doch Welcher ist der Richtige?

Viele Männer entscheiden sich heutzutage für den Bart, wissen jedoch nicht so ganz, welcher es sein soll. Das ist irgendwo natürlich kein Wunder, denn schaut man sich mal die unterschiedlichen Bartfrisuren an und beschäftigt sich näher mit diesem spannenden Thema, so wird man erstmal merken, wie viele Möglichkeiten es eigentlich gibt. Zu den meist getragenen Bärten gehört vor allem der Dreitagebart oder aber der Vollbart. Kein Wunder, denn beide Varianten sind sehr pflegeleicht und sehen einfach umwerfend aus, zumindest dann, wenn sie auch dementsprechend gepflegt werden. Der Unterschied liegt einzig und allein in der Länge, auf die es also hier sehr wohl ankommt. In diesem Artikel wollen wir euch mal einige Frisuren vorstellen, damit euch die Entscheidung vielleicht etwas leichter fällt und man bescheid weiß mehr Bartwachstum oder reicht der Stand jetzt auch aus für eine anständige „Barfrisur“?

Der Dreitagebart: Wie bereits erwähnt, handelt es sich bei dieser Bartfrisur um einen der gängigsten Bärte und wird mittlerweile von zahlreichen Männern getragen. Kein Wunder, denn der Dreitagebart wirkt männlich, sportlich und lässt sich mit den unterschiedlichen Looks einfach kombinieren. Zusätzlich ist er besonders einfach in der Pflege und muss lediglich immer mal wieder auf eine einheitliche Länge getrimmt werden.

Der Vollbart: Auch der Vollbart ist mittlerweile wieder hoch modern geworden und wird aus unterschiedlichen Gründen, wie zum Beispiel der einfachen Pflege oder aber der guten Wirkung auf andere Menschen, von vielen Männern getragen. Bei dem Vollbart werden der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Hierbei handelt es sich um einen Bart, der in allen möglichen Längen getragen werden kann, sodass der Fantasie keinerlei Grenzen gesetzt werden. Zusätzlich kann man sagen, mehr Bart als bei dem Vollbart geht einfach nicht.

Die Kotelettenbart: Bei dem Kotelettenbart handelt es sich um einen sehr berühmten Bart, welcher zum Beispiel von Menschen wie Elvis getragen wurde. In seinem Aussehen ist er jedoch sehr auffällig und steht nicht allen Männern gleichermaßen gut. Ein Mann, welcher sich für diesen Bart entscheidet, sollte selbstbewusst durchs Leben gehen und sich auch dann nicht unwohl fühlen, wenn mal der eine oder andere Blick von anderen Menschen kommt.

Der Chin-Puff-Bart: Bei diesem außergewöhnlichen Bart handelt es sich ebenfalls um ein sehr beliebtes Modell. Aufgrund der einfachen Pflege ist er vor allem bei Einsteigern sehr beliebt. Hierbei handelt es sich um einen Streifen am Kinn, welcher sowohl schmaler als auch etwas breiter wachsen kann. Wichtig ist es natürlich, dafür zu sorgen, dass die Konturen immer nachgeschnitten werden.

Der Schnauzer: Schnauzer werden in der Regel vor allem von älteren Männern getragen. Auch unter dem Namen Oberlippenbart bekannt, wird er zwischen Oberlippe und Nase getragen und lässt sich mit vielen verschiedenen anderen Bartfrisuren kombinieren.

Fazit

Es gibt natürlich ganz viele unterschiedliche Möglichkeiten, das Gesicht mit einem schönen Bart zu schmücken. Wichtig ist es jedoch, sich im Vorfeld darüber im Klaren zu sein, dass dieser Bart auch Pflege braucht, welche auf gar keinen Fall unterschätzt werden sollte. Denn klar ist, dass nur ein Bart, welcher auch wirklich gepflegt und optimal geschnitten ist, eine Bereicherung darstellen kann. Welcher Bart jedoch zu einem passt, ist sowohl abhängig von dem eigenen Geschmack als auch von der Gesichtsform, dem allgemeinen Kleidung Stil sowie auch von der Freizeit, den diese wird für die Pflege, wie zum Beispiel das Schneiden und Trimmen, dringend benötigt.